Xylit – die Infoseite
15987
page,page-id-15987,page-template,page-template-full_width,page-template-full_width-php,ajax_fade,page_not_loaded,,vertical_menu_enabled,side_area_uncovered_from_content,qode-theme-ver-7.5,wpb-js-composer js-comp-ver-4.11.2.1,vc_responsive
 

Xylit Xylit

zauberpflanzen.de

Xylit bzw. Xylitol als Zuckeraustauschstoff

Der Stoff Xylit gehört zur Gruppe der sogenannten Zuckeralkohole und kommt hauptsächlich im Bereich der Lebensmittelindustrie als Austauschstoff für herkömmlichen Zucker zum Einsatz. Xylit wird auch häufig (chemisch) als Pentanpentol bezeichnet. Großer Beliebtheit erfreut sich der Stoff vor allem wegen seiner ihm oft nachgesagten antikariogenen Wirkung. Ganz im Gegensatz zum herkömmlichen Haushaltszucker hat dieser Stoff also keine schädliche Wirkung auf die Zähne

Bezugsquellen, wo Xylit kaufen

Eine sehr gute Übersicht der verschiedenenXylit Produkten finden Sie bei Amazon. Sie können unter mehreren Hundert Angeboten wählen. Und natürlich fast alle mit Produktbewertungen. Xylit bei Amazon

Der Stoff Xylit und seine wichtigsten Eigenschaften

Xilit3Vom Geschmack her ähnelt der Stoff Xylit dem herkömmlichen Haushaltszucker. Auch von seiner Süßkraft her entspricht er etwa diesem. Interessant ist dagegen der leicht kühlende Effekt auf der Zunge, welcher beim Verzehr des Stoffs auftreten kann. Dieser Effekt kommt dadurch zustande, dass Xylit die Eigenschaft besitzt, beim Kontakt mit dem Speichel seiner direkten Umgebung Wärme zu entziehen. Der Kaloriengehalt des Stoffs liegt deutlich unter dem vom normalen Haushaltszucker, so wie dies auch beispielsweise beim Sorbit der Fall ist. In einem Gramm Xylit sind nur 2,4 Kalorien enthalten. Saccharose beispielsweise enthält dagegen 4 Kalorien pro Gramm. Gut geeignet ist der Stoff auch als Zuckerersatz für Diabetiker, da er vom menschlichen Körper ohne notwendiges Insulin verstoffwechselt werden kann.

Die kariesreduzierende Wirkung als Besonderheit

Als Besonderheit besitzt der Stoff Xylit eine karieshemmende Wirkung. Bereits in den siebziger Jahren wurde diese kariesreduzierende Wirkung in Finnland entdeckt. Belegt werden konnte diese in mehreren Studien. Vermutlich kann der positive Effekt darauf zurückgeführt werden, dass die verantwortlichen Bakterien für die Entstehung von Karies durch den Stoff Xylit nicht verstoffwechselt werden können und aus diesem Grunde absterben. Ein weiterer Vorteil der Verwendung dieses Stoffes liegt darin, dass Xylit die Produktion des Speichels deutlich anregt, was der Zahnsubstanz ebenfalls zugute kommt. Laut vorliegenden Informationen sollen die Zähne bzw. die Zahnoberflächen zudem wesentlich glatter werden, wodurch es schädlichen Substanzen deutlich schwieriger gemacht wird, sich an der Zahnoberfläche festzusetzen und dort Schaden anzurichten. Bei regelmäßigem Gebrauch soll es zudem möglich sein, Plaque oder Zahnstein wesentlich leichter zu entfernen.

Hinweise zu den Dosierungen

Bei einer zu hohen Dosierung kann es durchaus vorkommen, dass eine abführende Wirkung eintritt. Zu Beginn sollte daher eine maximale Menge von 15 bis 20 Gramm Xucker pro Tag nicht überschritten werden. Danach kann die Dosis langsam ersteigert werden, bis sich der Körper an größere Mengen gewöhnt hat. Empfehlenswert ist eine Menge von höchstens 50 bis 100 Gramm täglich. Bei Kindern sollte die maximale Menge pro Tag 15 bis 50 Gramm nicht übersteigen. Menschen mit einer Fructose-Intoleranz sollten ausschließlich Xucker light verwenden.

Xylit ist auch im Obst und Gemüse enthalten

Es gibt verschiedene natürliche Quellen für den Stoff Xylit. Dazu gehören unterschiedliche Obst- und Gemüsesorten. Es kommt beispielsweise in verschiedenen Obstsorten wie Erdbeeren, Pflaumen oder Himbeeren vor. Auch verschiedene Gemüsesorten wie beispielsweise Blumenkohl enthalten diesen Stoff. Es handelt sich beim Xylit durchaus nicht um einen körperfremden Stoff. Auch der menschliche Körper produziert beim Abbau von Kohlenhydraten Xylit. Industriell gewonnen wird der Stoff dagegen hauptsächlich aus Maispflanzenfasern. Selbstverständlich erfolgt die Gewinnung des Zuckeraustauschstoffs ohne jede Gentechnik. Sie ist aber wesentlich aufwendiger als die Zuckergewinnung und der Ersatzstoff für den Zucker damit deutlich teurer als gewöhnlicher Haushaltszucker. In der Werbung wird häufig die Bezeichnung Birkenzucker verwendet, die aber irreführend ist. entgegen aller Behauptungen wird der Stoff wieder aus der Rinde noch aus dem Holz der Birke hergestellt, sondern vielmehr aus Buchenholz.

Literatur                      


zucker 1
Zucker 2
Zucker 3