Psychoaktive Pilze – Infoseite mit Bezugsquellen
15693
page-template,page-template-full_width,page-template-full_width-php,page,page-id-15693,ajax_fade,page_not_loaded,,vertical_menu_enabled,side_area_uncovered_from_content,qode-theme-ver-7.5,wpb-js-composer js-comp-ver-4.11.2.1,vc_responsive
 

Pilze

zauberpflanzen.de

Psychoactive Pilze

Sie heißen Zauberpilze oder Magic Mushrooms (magische Pilze) und sie dienen schon seit Jahrtausenden Menschen bei rituellen Zeremonien und helfen bei bewusstseinserweiternden Erfahrungen. Sie wachsen im Wald und auf Wiesen, sie mögen die Feuchtigkeit. Ihre Wirkstoffe sind z.B. Psilocybin und Psilocin und diese Alkaloide sind in ihrer Wirkungsweise dem LSD vergleichbar. Die Pilze werden roh gegessen, oder gepresst und als Absud getrunken. Auch in Öl gebraten oder Alkohol eingelegt entfalten sie ihre halluzinogene Wirkweise. Die Effekte sind individuell sehr unterschiedlich. Einige Konsumenten berichten von einem schnellen Eintritt, andere dagegen konnten keine Rauschwirkung feststellen. Der Rauschzustand dauert, je nach Dosis, etwa zwei bis acht Stunden an und endet dann sehr abrupt.

Pilze3Konsumenten berichten von einer Art Traumzustand der als sehr angenehm empfunden wurde. Oftmals setzt starke Müdigkeit ein, da das Alkaloid in den Pilzen, im Gegensatz zu LSD, eher antriebshemmend wirkt. Je nach Dosis werden die Halluzinationen kräftiger, dreidimensionaler und plastischer. Es wird von manchen Konsumenten von einem unsichtbaren Begleiter berichtet der entweder beruhigend oder manchmal auch angsteinflössend sein kann. Dies führt dann auch manchmal zu Angstattacken und Verfolgungswahn. Überwiegen wird, bei kleiner Dosierung, von einem Cannabisähnlichen Effekt gesprochen.

Bezugsquellen

Frische oder getrocknete psychoaktive Pilze gibt es im Internet nicht mehr zu kaufen. Growkits zur eigenen Aufzucht hingegen kann man z.B. bei     bestellen.

Warnungen

Die psychotophen Pilze können sehr leicht mit Giftpilzen verwechselt werden, was dann zu schweren gesundheitlichen Schädigungen führen kann. Im Interesse der eigenen Gesundheit ist es deshalb ratsam sich entweder genau zu erkundigen wie der spitzkegelige Kahlkopf nun genau aussieht, um ihn nicht mit dem Rauhopf zu verwechseln, der schwere Nierenschädigungen verursachen kann. Dies kann man jedoch verhindern wen man die Pilze oder die Sporen im Fachhandel bezieht.

Eine Überdosierung ist leider auch immer zu befürchten da der Wirkstoffgehalt in den einzelnen Pilzen stark schwanken kann. Es wird empfohlen immer erst ein Viertel des Pilzes zu sich zu nehmen und dann zwei Stunden später erst eine höhere Dosis. Auch nach dem Abklingen des Rausches ist die Reaktionsfähigkeit noch nicht wieder hergestellt.

Legalität

Ganz ausführliche Infos zu Zauberpilzen (auch über den legalen Status) gibt es bei  PilzePilze.

Literatur                        




Filme

Hier ein sehr interessanter Bericht von Arte über Psychoaktive Pilze: